Femory

Femory LegespielDieses Legespiel ist aus einer  Zusammenarbeit von Margit Hauser vom Stichwort-Archiv in Wien und Rita Kronauer vom ausZeiten in Bochum entstanden.

Zu beziehen bei:
Österreich:
margit.hauser@tele2.at
Deutschland:
femory@auszeiten-frauenarchiv.de

Unkostenbeitrag: € 19,–
plus Versandkosten

Dieses Spiel trainiert das feministische Gedächtnis und bringt runde vierzig Jahre Feminismus in Form verschiedener Frauen- und Lesbenzeichen auf den Tisch. Diese sind seit den späten sechziger Jahren in der autonomen Frauenbewegung und Lesbenbewegung präsent. Ihre Verwendung drückte zu Beginn vor allem Solidarität und Kollektivität zwischen Frauen, zwischen Lesben aus; sie dienten der Erkennung und Identifikation.
Die Veränderungen in den Zeichen und die unendlichen Variationen, die im Lauf der Zeit entstanden, erzählen von den Veränderungen in den feministischen Bewegungen. Das Spiel will dazu anregen, genau hinzusehen, feministische Symbole auch in der Gegenwart zu entdecken und natürlich dazu, sie weiter zu verwenden. Im Abbildungsteil stellen wir die Quellen vor, denen die Symbole entnommen sind. Welche beim Spielen Lust bekommt, mehr zu erfahren, ist eingeladen, sich in einem der vielen feministischen Archive auf die Suche zu begeben.

Spielanleitung

Das Spiel enthält 32 Kartenpaare. Es kann zu zweit, zu mehreren oder auch alleine gespielt werden. Ziel ist es, bei einem Spielzug jeweils zwei identische Karten zugleich aufzudecken.
Zu Beginn werden alle Karten verdeckt auf den Tisch gelegt. Bei jedem Spielzug deckt die Spielerin zwei Karten auf, sind es nicht die gleichen, muss sie sie wieder verdeckt an ihren Platz legen und versuchen, sich ihre Position zu merken. Zieht eine Spielerin bei einem Spielzug zwei gleiche Karten, kann sie sie behalten und zur Seite legen. Das Spiel geht so lange, bis alle Karten aufgedeckt sind. Es gewinnt die Spielerin, die die meisten Kartenpaare hat.