Archiv der Kategorie: Allgemein

Neue Depot-Räume

Seit dem 1. April 2018 hat ausZeiten ein ehemaliges Ladenlokal angemietet, das uns in Zukunft als Depot dienen wird.
Unsere Archivräume in der Herner Straße platzen aus allen Nähten, und mit den neuen Räumen schaffen wir dringend nötigen zusätzlichen Lagerraum für unsere Bestände.

Zur Zeit sind ausZeiten-Mitarbeiterinnen und Freundinnen des Archivs mit der Renovierung beschäftigt, wir spachteln, rollen, pinseln, putzen und schleifen.

Die Anmietung dieser neuen Räume wurde für uns möglich, weil wir in diesem Jahr – zum allerersten Mal in der über 20jährigen Geschichte von ausZeiten – einen Zuschuss zu unseren laufenden Betriebskosten von der Stadt Bochum erhalten. Darüber freuen wir uns sehr, gleichzeitig bleiben unsere Förderinnen unser wichtigstes Standbein.
Hier kannst Du Förderin werden

Recherchieren im Frauenarchiv ausZeiten e.V.

Samstag, 14. April, 14:00-17:15 Uhr

In Bochum gibt es seit 1995 das Frauenarchiv ausZeiten, in dem Zeitungsausschnitte, Bücher, Zeitschriften, Flyer, Plakate, Fotos und vieles mehr gesammelt werden. Alle diese Materialien haben mit der Geschichte von Frauen zu tun, mit Feminismus, mit Themen, die Frauen und Lesben über Jahrzehnte bewegt haben und heute bewegen – lokal und international.
An diesem Nachmittag erfahren Sie, wie Sie im Frauenarchiv Interessantes finden können. Eine Mitarbeiterin des Archivs stellt die Bestände vor und erklärt, wie Sie ein Plakat oder Flugblatt zu einem Thema suchen, z.B. für eine Hausarbeit. Oder Sie erfahren, was Sie zu den historischen Bochumer Frauen nachlesen können, die auf dem Frauenstadtrundgang (vgl. Kurs-Nr. 12000 – 12003) vorgestellt werden. Sie können auch einfach nur die Arbeit eines Archivs kennen lernen.

13023 Recherchekurs für Frauen
In Kooperation mit der VHS Bochum
7,- EUR, erm. 5,- EUR
Die Teilnahme ist nur mit Anmeldung möglich.
Anmeldung bei der VHS Bochum

Equal Playing Field – Fußball auf dem Kilimanjaro

Sonntag, 4. März 2018 um 17 Uhr

Petra Landers und Dana Rösiger berichten vom höchsten Fußballspiel der Welt

Sie kamen aus 20 Nationen, um auf dem Kilimanjaro in 5.714 Metern Höhe ein Fußballspiel nach FIFA-Regeln zu spielen. Die ehemalige Bochumer Nationalspielerin Petra Landers, mit 55 Jahren die älteste Teilnehmerin, war am 24. Juni 2017 als einzige deutsche Spielerin dabei.
Ihre ungewöhnliche Expedition mit dem Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde hat zum Ziel, den Mädchen- und Frauenfußball auf der ganzen Welt zu unterstützen, den nötigen Respekt zu erlangen und die Gleichstellung und Gleichberechtigung nach vorn zu stellen, insbesondere in Ländern mit schwierigen Bedingungen.
„Wir schaffen viele Dinge, wenn wir uns Ziele setzen, und auf dem Kilimanjaro haben wir es mit dem Fußballspiel bewiesen.
Wir müssen uns nur trauen.“

Gemeinsam mit der Heidelberger Fotografin Dana Rösiger wird Petra Landers in Wort und Bild von kaum beschreibbaren Erfahrungen und Herausforderungen dieses internationalen Projekts berichten.

Veranstaltung für Frauen
In Kooperation mit der Stadt Bochum

Logo der Stadt bochum

Neuauflage des Frauenstadtplans zur Bochumer Frauengeschichte

Kaum gedruckt und schon eine neue Auflage:

Seit Anfang April 2017 gibt es den Stadtplan, in dem Frauen aus der Bochumer Geschichte bestimmten Orten in Bochum zugeordnet werden, zu denen die Frauen einen Bezug hatten.
Eine kooperation vom Frauenarchiv ausZeiten und der Gleichstellungsstelle der Stadt Bochum .
Erhältlich als Printausgabe im ausZeiten und bei der Gleichstellungsstelle der Stadt Bochum.

Der aktuelle Stadtplan als PDF

Bochumer Geschichte in Objekten und Archivalien

Hundert und sieben Sachen.

Im Juni wurde im Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte/Stadtarchiv die Ausstellung „Hundert und sieben Sachen. Bochumer Geschichte in Objekten und Archivalien“ eröffnet. Das Frauenarchiv ausZeiten ist mit einem Objekt dabei, der Bochumer Frauenfahne, die ihren Einsatz bei verschiedenen feministischen Aktionen und Demonstrationen der „Frauengruppe Bochum“ in den 1970er Jahren fand.
1975 genäht von einer Frau aus der Frauengruppe Bochum, wurde sie später im Frauenbuchladen in der Schmidtstraße aufbewahrt. Mitte der 1990er Jahre wurde sie dann zu einer „Archivalie“ im ausZeiten.
Sie wird für ca. ein Jahr im Stadtarchiv neben weiteren hundertundsechs Sachen zu sehen sein.
Im Herbst 2017 erscheint ein Begleitbuch zur Ausstellung, das auch einen Text zum frauenpolitischen historischen Hintergrund der Bochumer Frauenfahne enthält.

Frauenfahne im Stadtarchiv
Frauenfahne im Stadtarchiv, Foto: Lutz Leitmann, Referat für Kommunikation der Stadt Bochum

Juni-Programm des  Stadtarchivs

HUNDERT UND SIEBEN SACHEN. BOCHUMER GESCHICHTE IN OBJEKTEN UND ARCHIVALIEN

Ausstellungseröffnung am 11. Juni 2017

vom Stadtarchiv – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte
Anmeldung erbeten bis 2. Juni unter:
0234/910-9501 oder stadtarchiv@bochum.de

Eröffnungsprogramm:
Grußworte:Thomas Eiskirch, Oberbürgermeister der Stadt Bochum
Prof. Dr. Ulrich Borsdorf, Beirat des Bochumer Zentrums für Stadtgeschichte
Einführung in die Ausstellung: Dr. Ingrid Wölk,
Stadtarchiv – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte
Lesung / Jahrhundertspiel mit Pustefix: Frank Goosen
Musikalische Begleitung: Musiker der Bochumer Symphoniker
in der Aula des Ottilie-Schoenewald-Kollegs, Wittener Straße 61
Empfang und Ausstellung:
Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte, Wittener Straße 47

Pdf der Einladung des Stadtarchivs

Recherchieren im Frauenarchiv ausZeiten

Samstag, 25. März 2017

In Bochum gibt es seit 1995 das Frauenarchiv ausZeiten, in dem Zeitungsausschnitte, Bücher, Zeitschriften, Flyer, Plakate, Fotos und vieles mehr gesammelt werden. Alle diese Materialien haben mit der Geschichte von Frauen zu tun, mit Feminismus, mit Themen, die Frauen und Lesben über Jahrzehnte bewegt haben und heute bewegen – lokal und international.
An diesem Nachmittag erfahren Sie, wie Sie im Frauenarchiv Interessantes finden können. Eine Mitarbeiterin des Archivs stellt die Bestände vor und erklärt, wie Sie ein Plakat oder Flugblatt zu einem Thema suchen, z.B. für eine Hausarbeit. Oder Sie erfahren, was Sie zu den historischen Bochumer Frauen nachlesen können, die auf dem Frauenstadtrundgang vorgestellt werden. Sie können auch einfach nur die Arbeit eines Archivs kennen lernen.

Kursnummer 13031, für Frauen
Samstag, 25. März 2017, 14:00-17:15 Uhr
Frauenarchiv ausZeiten e.V., Herner Str. 266
12 Teilnehmerinnen, 7,- EUR, erm. 5,- EUR
Nur mit Anmeldung bei der VHS, Tel. 910-1555

 

 

Eine Veranstaltung In Kooperation mit der VHS Bochum

BOCHUMER STADTGESCHICHTE(N)

Eine Reise zum Kennenlernen von Bochum
für Flüchtlingsfrauen und Ehrenamtliche

Frauenarchiv ausZeiten e.V. und MIRA e.V. bieten gemeinsam eine Busrundfahrt zu wichtigen Punkten Bochums an, die über die Geschichte von Bochumer Frauen hinaus auch einen Einblick in die Angebote unserer Stadt ermöglichen. Linda Unger, die schon lange die „Frauenstadtrundgänge“ leitet, wird dabei Frauengeschichten erzählen. Für Übersetzungen ins Arabische, Kurdische und Englische ist gesorgt.

Einladen möchten wir Flüchtlingsfrauen und ihre ehrenamtlichen Patinnen, gemeinsam einen Vormittag die Stadt zu erkunden.

Mittwoch, 8. März 2017
9.30 Uhr bis ca. 13.30 Uhr
Treffpunkt: Glocke am Rathaus, Willy-Brandt-Platz 2-4, Bochum
Anmeldung erforderlich: Mira e.V. 0234/325 9176