Bochumer Geschichte in Objekten und Archivalien

Hundert und sieben Sachen.

Im Juni wurde im Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte/Stadtarchiv die Ausstellung „Hundert und sieben Sachen. Bochumer Geschichte in Objekten und Archivalien“ eröffnet. Das Frauenarchiv ausZeiten ist mit einem Objekt dabei, der Bochumer Frauenfahne, die ihren Einsatz bei verschiedenen feministischen Aktionen und Demonstrationen der „Frauengruppe Bochum“ in den 1970er Jahren fand.
1975 genäht von einer Frau aus der Frauengruppe Bochum, wurde sie später im Frauenbuchladen in der Schmidtstraße aufbewahrt. Mitte der 1990er Jahre wurde sie dann zu einer „Archivalie“ im ausZeiten.
Sie wird für ca. ein Jahr im Stadtarchiv neben weiteren hundertundsechs Sachen zu sehen sein.
Im Herbst 2017 erscheint ein Begleitbuch zur Ausstellung, das auch einen Text zum frauenpolitischen historischen Hintergrund der Bochumer Frauenfahne enthält.

Frauenfahne im Stadtarchiv
Frauenfahne im Stadtarchiv, Foto: Lutz Leitmann, Referat für Kommunikation der Stadt Bochum

Juni-Programm des  Stadtarchivs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.